O.M.R.-Inlandspreisnotierungen frei TKW ab Raffinerie/Lager:
Grundsätze und Preisermittlungsstandards

Aktualisiert: 01.10.2016

1. Vorwort

Der O.M.R. OIL MARKET REPORT (nachfolgend O.M.R. genannt) ist ein unabhängiger Herausgeber und Informationsanbieter, der auf kommerzieller Basis u.a. Großhandelspreisnotierungen für Mineralölprodukte in Deutschland frei TKW (Tankwagen) ab Raffinerie und/oder Tanklager erstellt und veröffentlicht, die u.a. Marktteilnehmern bei ihrer täglichen Geschäftsaktivität dienen. „Unabhängig“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der O.M.R. weder als Gesellschaft noch durch die ihn vertretenden Personen in Marktaktivitäten involviert ist, über die er berichtet, d.h. er ist selbst kein Marktteilnehmer und betreibt auch keinen Mineralölhandel oder ist in Preissicherungsgeschäfte involviert.

Die Grundsätze und Preisermittlungsstandards orientieren sich u.a. auch mit an den IOSCO Prinzipien, den Principles for Oil Price Reporting Agencies, veröffentlicht von der IOSCO (International Organization of Securities Commissions) im Juli 2013.

Auch wurde der O.M.R. im Dezember 2015 nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert. Überprüft und analysiert mit positivem Ergebnis wurden das Managementsystem und die Prozessabläufe des O.M.R, wobei ein besonderer Fokus auf die Erfassung und Auswertung der Daten für die regionalen Großhandelspreisnotierungen von Mineralölprodukten gelegt wurde.

2. Methodik zur Erstellung der Inlandspreisnotierungen

a. Produkte und Informanten

 Die Preiserhebungen und Auswertungen erfolgen für die Produkte:

  • Heizöl EL 50 ppm (DIN 51603-1)
  • Diesel 10 ppm (DIN EN 590)
  • Superbenzin E5 (DIN EN 228) mit max. 5 Vol % Bio-Ethanol
  • Superbenzin E10 (DIN EN 228) mit max. 10 Vol % Bio-Ethanol

bei aktiven Marktteilnehmern aus allen Bereichen des Marktes. Hierzu zählen Raffineriegesellschaften, Import-Handelsgesellschaften und Großhandelsgesellschaften.

Die tägliche Auswahl und Zusammensetzung der Gesprächspartner kann abhängig von der Marktsituation und der Verfügbarkeit der Ansprechpartner variieren. 

 

b. Preiserhebungsverfahren

  • Proaktive Ansprache glaubwürdiger Informationsquellen durch die O.M.R.-Marktanalysten per Telefon, Interviews und Bewertung von Listenpreisen mit dem Ziel, umfassende Kenntnisse der aktuellen Markt- und Preissituation zu erlangen.
  • Komplementär erfolgen Preismeldungen durch die Informanten per Email (oder über eine kennwortgesicherte Eingabemaske, die auf der Internetseite des O.M.R. zur Verfügung steht).
  • Sorgfältige Analyse der genannten Angebotspreise und Transaktionen hinsichtlich der O.M.R.-Richtlinien zur Auswertung der Preisinformationen (siehe Punkt 2c).
  • Die Erhebungsmethodik sowie die O.M.R.-Richtlinien zur Auswertung der Preisinformation sind den O.M.R.-Marktanalysten vertraut. Die Einhaltung dieser Regeln wird in regelmäßigen internen Gesprächen überprüft.

Die Erhebung der Preisinformation erfolgt täglich an Werktagen in 3 Runden:

  • Runde 1: Im Zeitraum von 10.20h bis 11.20h
  • Runde 2: Im Zeitraum von 13.20h bis 14.20h
  • Runde 3: Im Zeitraum von 15.45h bis 17.00h

(freitags von 15.15h bis 16.30h).

Während der Erhebung werden die Informanten zu den Marktpreisen bzw. ihren Angebotspreisen befragt. Des Weiteren werden Informationen zum allgemeinen Marktgeschehen, Handelsaktivitäten und Umsätzen eingeholt. Speziell die 3. Runde liefert neben den aktuellen Preisen des Nachmittags auch ein aussagefähiges Mengenbild des Marktes und prägt, unter Berücksichtigung der vorherigen Erhebungsrunden, die endgültigen Tagesnotierungen.

Die Ergebnisse der ersten beiden Erhebungen werden gegen 11.30h bzw. gegen 14.30h auf der O.M.R. –Internetseite als Inlands-Prisma veröffentlicht, um Transparenz und Feedback zu sichern. Das Inlandsprisma stellt die zum Zeitpunkt der jeweiligen Erhebung von den Informanten genannten Marktpreise dar. Es ist keine verbindliche Vorstufe der endgültigen Tagesnotierungen. 

 

c. O.M.R.-Richtlinien zur Auswertung der Preisinformation

Um in die endgültigen Tagesnotierungen einzufließen, müssen die genannten Preise folgende Kriterien erfüllen: 

  • Es handelt sich um die aktuellen Handelspreise fot ex Raffinerie bzw. Lager, die im Tagesgeschäft angeboten bzw. fixiert werden. Unter Tagesgeschäft werden Neuabschlüsse verstanden, die an dem reportierten Tag für die Abholung in einem handelsüblichen Zeitraum (ca. 8-14 Tage) vereinbart werden.
  • Zu den genannten Preisen wurden mehrfach Abschlüsse getätigt (oder hätten getätigt werden können).
  • Die Preise gelten für Ware, die qualitativ marktgerecht und handelsüblich ist.
  • Zu den Preisen wurden Mengen angeboten bzw. gehandelt, die unter den jeweiligen Marktverhältnissen quantitativ angemessen für Großhandelsabschlüsse sind (mindestens 90 cbm).

Sollte eine Transaktion oder eine Preismeldung eine dieser Kriterien nicht eindeutig erfüllen, findet eine Überprüfung durch die O.M.R.-Marktanalysten statt, in der Regel durch weiterführende Gespräche oder die Zusendung von Dokumenten, welche die Einhaltung der Kriterien bestätigen. Bei fortbestehenden Zweifeln werden die gemeldeten Daten bei der Festlegung der Notierung nicht berücksichtigt.

Grundsätzlich nicht berücksichtigt werden:

  • Abschlüsse auf Terminbasis, Überhangsmengen, Kombinationsmengen oder exklusive Vereinbarungen insbesondere zwischen verbundenen Gesellschaften.
  • Preise, die auf der Grundlage abgeschlossener Frei-Haus-Preise auf die Frei-TKW-Preise zurückgerechnet wurden.

 

d. Festlegung der Notierungen in Preisspannen

Überprüfung der Preisinformationen gemäß der O.M.R.-Richtlinien zur Auswertung der Preisinformationen (siehe Punkt 2c) durch die verantwortlichen O.M.R.-Marktanalysten.

  • Zusammenfassung der ermittelten verifizierten Tagespreise (produkt- und regionsbezogen) in Preisspannen.
  • Kappung der Höchst- und Tiefstpreise.
  • Darstellung der so ermittelten Tagesnotierungen in Form von einem unteren Grenzwert („low“) und einem oberen Grenzwert („high“). Der mittlere Wert zwischen der Low- und der High-Notierung wird auch als „Medium“, „mean“ oder „mid“ bezeichnet, wobei dieser Wert für die Wochen-, Dekaden- und Monatsangaben arithmetisch unter Berücksichtigung aller Low- und High-Werte der jeweiligen Periode ermittelt wird.
  • Sollten keine Abschlüsse oder nur Abschlüsse in unzureichender Menge stattgefunden haben, werden zur Festlegung der Notierungen in der entsprechenden Region die Gebote und Angebote herangezogen und gemäß der O.M.R.-Richtlinien zur Auswertung der Preisinformationen (siehe Nr. 2c) bewertet. Für den seltenen Fall, dass auch dies nicht möglich sein sollte, nutzen die O.M.R.-Marktanalysten ihre Marktkenntnis, um entsprechende Notierungen festzulegen, indem sie z.B. die Preisentwicklung für das gleiche Produkt in einer anderen Region heranziehen.
  • Die Angabe der Notierungen erfolgt für jeweils DIN EN-gerechte Ware in:
    • EUR/100l fot ab deutscher Raffinerie oder Lager incl. Mineralölsteuer, EBV, IWO.
    • EUR/Mton ab deutscher Raffinerie oder Lager excl. Steuern, excl. EBV, excl. IWO. Auf der Basis eines Spez.-Gew.: Super E5: 0.755, Super E10 0.755, Diesel 0.845, Heizöl EL: 0.845, BioDiesel: 0.883.
    • Grundlage für Benzin- und Dieselpreise ist Ware mit sog. Handelsadditiven.
    • Für die Bewertung von SuperPlus E5 gilt auf den Basispreis für Super E5 seit 01. Okt. 2016 ein Aufschlag von EUR 6.70, der bei Veränderung der Preisrelation im Markt angepasst wird.

 

e. Korrekturen

Der O.M.R. behält sich vor, die Notierungen nachträglich aufgrund von Schreibfehlern, Rechenfehlern und Fehleingaben zu korrigieren. Die Abonnenten werden nach erfolgter Korrektur unverzüglich informiert. Eine Neubewertung des Marktes aufgrund von Informationen, die nach den genannten Erhebungszeiträumen eingehen, wird nicht stattfinden.

 

f. Festlegung mengengewichteter Durchschnittspreise

  • Die Informanten (siehe Punkt 2a) erhalten durch ein personenbezogenes Kennwort Zugang zu dem Preiseingabeportal auf der O.M.R.-Internetseite.
  • Auf diesem Portal geben die Informanten Käufe und Verkäufe ein, mit der entsprechenden Menge und dem jeweiligen Preis.
  • Das Preiseingabeportal ist im Zeitraum von 10.00h bis 17.00h geöffnet.
  • Die Informanten werden schriftlich über die O.M.R.-Richtlinien zur Auswertung der Preisinformationen (siehe Punkt 2c) informiert.
  • Die Informanten verpflichten sich, keine Selektion der Mengen vorzunehmen, sondern alle Transaktionen zu melden
  • Nach Prüfung der eingegangen Preisinformationen durch die O.M.R.-Marktanalysten gemäß den in Punkt 2c genannten Richtlinien ergibt sich aus den Meldungen für die einzelnen Produkte in den Regionen ein mengengewichteter Durchschnittspreis, der gesondert veröffentlicht wird.
  • Abhängig von der Region und von den aktuellen Handelsaktivitäten muss mindestens eine Gesamtmenge von 200 – 500 cbm gehandelt und von mehreren verschiedenen Informanten gemeldet worden sein. Wird dieses Minimum nicht erreicht, kann für den entsprechenden Tag kein mengengewichteter Durchschnittspreis veröffentlicht werden.

 

g. Gültigkeitsbereiche der Notierungen

Die für die Inlandsnotierungen gewählten Regionalbezeichnungen entsprechen den acht großen deutschen Raffinerie- und Lagerzentren (Marktorte), die gleichzeitig auch als Zentren der Preisbildung gelten:

Regionalbezeichnung

Marktort

Norden:

Hamburg

Osten:

Berlin

Seefeld:

Seefeld

Süd-Osten:

Leuna

Westen:

Duisburg, Gelsenkirchen, Essen

Rhein-Main:

Großraum Frankfurt

Süd-Westen:

Karlsruhe

Süden:

Neustadt, Vohburg, Ingolstadt

3. Überprüfung der Methodik

Aufgabe der Methodik ist vorrangig die Erstellung von Preisbewertungen, die als verlässliche Notierungen die innerdeutschen Handelspreise repräsentativ wiederspiegeln. Zur regelmäßigen Überwachung des Prozesses und der Kontrolle von Preisbewertungen werden seitens der O.M.R.-Marktanalysten die Eignungen der Methodik zur Abbildung der Inlandsmärkte mindestens einmal im Jahr überprüft. Darüber hinaus erfolgt eine laufende aktuelle Überwachungen der Preisbewertungen durch die mehrfachen täglichen Erhebungsrunden sowie durch die internen Abzeichnungen der Preisbewertungen durch die Geschäftsleitung.

Beide Maßnahmen dienen zur Sicherung der Integrität und Verlässlichkeit der Preiseinschätzung. Sollten Änderungen in der Methodik sinnvoll scheinen, wird deren Notwendigkeit gemäß dem folgenden Punkt 4.) verifiziert und umgesetzt.

 

4. Änderungen der Methodik

Diese erfolgen nach transparenten Verfahren, in denen der O.M.R. seine Abonnenten über beabsichtigte Änderungen der Methodik in Kenntnis setzt. Dazu gehören formelle Änderungsvorschläge nach internen Überprüfungen und internen Konsultationen. Diese Änderungsvorschläge werden in den O.M.R.-Berichten angekündigt mit Begründung und Schlusstermin für Stellungnahmen. In dieser Phase wird die Akzeptanz der vorgeschlagenen Änderungen der Methodik auf breiter Nutzerbasis erörtert. Nach dieser Konsultationsphase erfolgt eine O.M.R.-interne Prüfung/Entscheidung, ob die vorgeschlagenen Änderungen der Preisbewertungsmethodik als Beitrag zu einer verbesserten Markttransparenz und Sicherstellung einer integren Preisbewertung mehrheitlich akzeptiert wurden. Das Ergebnis der Entscheidung wird danach in den O.M.R.-Berichten veröffentlicht mit Bekanntgabe des Datums, an dem die Änderungen der Preisbewertungs-Methodik in Kraft treten, wenn beschlossen.

5. Integrität des Datenübermittlungsprozesses

Zur Sicherstellung von Richtigkeit und Integrität des Datenübermittlungsprozesses erfolgen im Bedarfsfall Kontrollen hinsichtlich der Identität des Informanten, hinsichtlich unzulässiger Meldungen sowie hinsichtlich angemessener Reaktionen auf fragwürdige Meldungen.

6. Dokumentation

Der O.M.R. stellt eine zeitnahe, zentrale Dokumentation und Aufbewahrung über einen Zeitraum von 12 Monaten aller relevanter Informationen und Bewertungen, die in die Erstellung der Preisnotierungen eingeflossen sind, einschließlich der Daten, die nicht berücksichtigt wurden, sicher. Diese Maßnahme soll der Beantwortung von Nachfragen durch Marktaufsichtsbehörden dienen.

7. Mitarbeiterqualifikation / Konsistenz der Bewertungen

Der O.M.R. verpflichtet sich zur Sicherstellung der Qualifikation der Marktanalysten, die die Preisbewertungen vornehmen. Dazu gehören insbesondere ein qualifiziertes Ausbildungs- und Erfahrungsniveau. Diese Verpflichtung beinhaltet auch eine Kontinuitäts- und Nachfolgeplanung bezüglich dieser Mitarbeiter. Die Maßnahmen sollen die Integrität und Konsistenz der Preisbewertungen sicherstellen. Darum sorgt der O.M.R. dafür, dass die Bewertungsregeln für die Erstellung der Preisnotierung mit den Mitarbeitern kommuniziert werden und diese mit den Regeln vertraut sind.

8. Code of Conduct / Compliance

Compliance, allgemein verstanden als Einhaltung von gesetzliche Bestimmungen, freiwillig eingegangenen Selbstverpflichtungen und unternehmensinternen Richtlinien, findet beim O.M.R. eine definierte Berücksichtigung durch die Zustimmung zu den Richtlinien, wie sie der Deutsche Presserat als Pressekodex, eine Sammlung journalistisch-ethischer Grundregeln, 1973 vorgelegt und seither mehrfach ergänzt hat.

9. Daten

a) Dichte

Basis sind die mittleren Werte für die einzelnen Produkte.

Neu

Deutschland
Super 0,755 kg/Liter
Super E10 0,755 kg/Liter
Dieselkraftstoff 0,845 kg/Liter
Leichtes Heizöl 0,845 kg/Liter
Bio-Diesel 0,883 kg/Liter
Schweiz:
Leichtes Heizöl max. 0,860 kg/Liter

Alt

Deutschland
Superbenzin 0,755 kg/Liter
Normalbenzin unverbleit 0,745 kg/Liter
Dieselkraftstoff 0,845 kg/Liter
Leichtes Heizöl 0,845 kg/Liter
Schweiz:
Leichtes Heizöl max. 0,860 kg/Liter


b) 
Mineralölsteuer (ab 01.01.2003)

Neu:

Benzin EUR/cbm 654,50
Dieselkraftstoff, max. 10 ppm S: EUR/cbm 470,40 (Diesel)
Leichtes Heizöl max. 50 ppm S EUR/cbm 61,35 (Gasoil)
Leichtes Heizöl 50-1000 ppm S (ab 01.01.2009) EUR/cbm 76.35 (Gasoil)
Schweres Heizöl EUR/ton 25,00 (HFO 1 pct)

Alt: 

Superbenzin Plus unverbleit, 98 ROZ, max. 10 ppm S EUR/cbm 654,50 (Premium)
Superbenzin unverbleit, 95 ROZ, max. 10 ppm S EUR/cbm 654,50 (Premium Unleaded)
Normalbenzin unverbleit, 91 ROZ, max. 10 ppm S EUR/cbm 654,50 (Regular Unleaded)
Dieselkraftstoff, max. 10 ppm S EUR/cbm 470,40 (Diesel)
Leichtes Heizöl max. 50 ppm S EUR/cbm 61,35 (Gasoil)
Leichtes Heizöl 50-1000 ppm S (ab 01.01.2009) EUR/cbm 76.35 (Gasoil)
Schweres Heizöl EUR/ton 25,00 (HFO 1 pct)

c) EBV-Beitragssätze

 

Erzeugnisgruppe I  

Erzeugnisgruppe II

Erzeugnisgruppe III 

 

(Motorenbenzin)

(Diesel, leichtes Heizöl, Leuchtöl, Flugturbinenkraftstoff auf Petroleumbasis)

(mittelschweres oder schweres Heizöl)

ab 01.04.2003 

EUR/t 6,13

=

EUR/cbm 4,60

EUR/t 4,62

=

EUR/cbm 3,90

EUR/t 4,10

ab 01.04.2007 

EUR/t 5,53

=

EUR/cbm 4,15

EUR/t 4,14

=

EUR/cbm 3,50

EUR/t 3,70

ab 01.04.2008 

EUR/t 5,47

=

EUR/cbm 4,10

 

 

 

 

ab 01.04.2010 

EUR/t 4,90

=

EUR/cbm 3,70

EUR/t 3,79

=

EUR/cbm 3,20

EUR/t 3,30

ab 01.04.2012 

EUR/t 3,56

=

EUR/cbm 2,70

EUR/t 3,56

= EUR/cbm 3,00

EUR/t 3,30

 

 

 

 

Flugturbinenkraftstoff auf Petroleumbasis

 

        EUR/t 3,56 = EUR/cbm 2,85  

Beitragssätze seit 01.12.1978

d) IWO-Abgabe für HEL: 

  • (ab 01.01.2014): EUR/cbm 0.40
  • (ab 01.11.2007): EUR/cbm 0.70
  • (ab 01.01.2002): EUR/cbm 0.50

e) Besteuerung Biogener Kraftstoffe

Beschreibung: Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Biokraftstoffe in den EU-Mitgliedsstaaten sind in der Biokraftstoffförderrichtlinie 2003/30/EG und der Energiesteuer-Richtlinie 2003/96/EG vorgegeben.

Die EU-Förderrichtlinie legt für das Jahr 2005 einen Mindestbiokraftstoff-Anteil von 2 Prozent fest, der im Jahr 2010 den Wert von 5,75 Prozent erreichen soll.

Um das in Deutschland zu erreichen, wurde zunächst die Steuerbefreiung für Biokraftstoffe ab 1. Januar 2004 durch Änderung des Mineralölsteuergesetzes eingeführt.

Im August 2006 wurde dieses Gesetz durch das Energiesteuergesetz (EnergieStG) abgelöst.

Das sieht eine stufenweise Anhebung der Steuerbelastung für Pflanzenöl und Biodiesel vor. Werden Biokraftstoffe in der Landwirtschaft eingesetzt, sind sie von der Energiesteuer befreit. Weiterhin sind Ethanolkraftstoffe mit einem Bioethanolanteil von 70 bis über 90 % als besonders förderungswürdige Biokraftstoffe eingestuft und steuerbegünstigt.

Das zweite wesentliche Gesetz, das den Biokraftstoffmarkt bestimmt, ist das Biokraftstoffquotengesetz (BiokraftQuG). Es ist ein Artikelgesetz, d.h. ein Gesetz,

durch das andere Fachgesetze wie das Energiesteuergesetz und Bundesimmissionsschutzgesetz geändert werden. Ab 1.

Januar 2007 sind im Gesetz Mindestquoten für die Beimischung von Biokraftstoffen zu Benzin und Diesel vorgesehen.

Am 18. Juni 2009 hat der Deutsche Bundestag dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen vom 1. Dezember 2008 zugestimmt.

Der Gesetzesbeschluss sieht folgende Änderungen vor: 

  • Die Energiesteuer für Biodiesel wird für 2009 rückwirkend um 3 Cent je Liter vermindert. Daraus ergeben sich folgende Steuersätze:

Biodiesel:

 

01.08.2006 

01.01.2007 

01.01.2008 

01.01.2009 

01.01.2010 

01.01.2011 

Steuer (ct/l):

9,00

8,86

14,88

18,29*

18,60**

18,60

*Rückwirkend zum 01.01.2009 trat ein geminderter Steuersatz von 18,29 in Kraft (vorher 21,41).

**Rückwirkend zum 01.01.2010 trat ein geminderter Steuersatz von 18,60 in Kraft (vorher 24,50).

Pflanzenölkraftstoff:

 

01.08.2006

01.01.2007

01.01.2008

01.01.2009

Steuer (ct/l):

0,00

2,07

9,86

18,46

10. Beimischung von Biokraftstoffen

Ab dem 1. Januar 2007 erfolgt eine Beimischung von Biokraftstoffen zu den konventionellen Kraftstoffen auf der Grundlage des sog. Biokraftstoffquotengesetzes.

Die Höhe der zu erfüllenden Quote bezieht sich - wie nachfolgend in der Tabelle dargestellt - jeweils auf den Energiegehalt der in Verkehr gebrachten Mengen an Kraftstoff.

 

01.01.2007

01.01.2008

01.01.2009

01.01.2010

01.01.2011

01.01.2012

01.01.2013

01.01.2014

Biodiesel:

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

Pflanzenöl:

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

4,40

Ethanol:

1,20

2,00

2,80

2,80

2,80

2,80

2,80

2,80

Gesamtquote:

 

 

5,25

6,25

6,25

6,25

Laut Gesetz vom 15.07.2009, welches zum 21.07.2009 in Kraft trat, wurde die Gesamtquote rückwirkend zum 01.01.2009 von 6,25% auf 5,25% gesenkt.

Ab dem Jahr 2015 wird die energetische Quote durch eine zu erreichende Treibhausgasminderung ersetzt.

  • Der Gesetzentwurf zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen sieht ab 2009 Änderungen der Gesamtquote Biokraftstoffe und ab 2010 Änderungen der Unterquote Bioethanol vor.
  • Gesamtquote, Dieselquote und Benzinquote gelten nur noch bis Ende 2014.
  • Ab 2015 erfolgt die Umstellung von der energetischen Biokraftstoffquote auf eine Klimaschutzquote zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch Biokraftstoffe. Die Quoten gestalten sich entsprechend dem BiokraftQuG und dem Gesetzentwurf zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen wie folgt: Wird die Quotenpflicht nicht eingehalten, drohen Sanktionen von 60 ct/l Biodiesel bzw. 90 ct/l Bioethanol.
    • Weiter sieht der Gesetzentwurf vor, dass der Mindestanteil von Biokraftstoffen nicht nur durch die Beimischung und reinen Biokraftstoff erfüllt werden kann, sondern auch durch die Zumischung von Biomethan zu Erdgaskraftstoff.
    • Biokraftstoffe, die bereits eine direkte staatliche Förderung erhalten haben und für die keine Ausgleichs- und Antidumpingzölle erhoben wurden, werden von der Quotenerfüllung ausgeschlossen. Das betrifft Soja-Biodiesel aus den USA (B 99).

11. Abkürzungen

SK Superbenzin unverbleit
VK Normalbenzin unverbleit
DK Dieselkraftstoff
HEL Heizöl Extra Leicht
HS Heizöl Schwer
Fot free on tank-lorry (TKW)
Fob free on board
Cif cost, insurance, freight
EUR Euro
SFR Schweizer Franken
Mton Metrische Tonne (1000 kg)
Ppm parts per million (Anteile pro Million)
EBV Erdölbevoratungsverband
IWO Institut für wirtschaftliche Ölheizung

12. Hinweis

In seinem Bestreben nach einer marktgerechten und repräsentativen Berichterstattung nimmt der O.M.R. Anpassungen seiner Berichtsinhalte vor, wenn Veränderungen der Marktgegebenheiten dieses erforderlich machen. Solche Anpassungen werden rechtzeitig in den O.M.R.-Publikationen angekündigt.