EU-Gasverbrauch steigt 2016 um sechs Prozent

Europas Gasverbrauch wird in diesem Jahr gegenüber 2015 voraussichtlich um sechs Prozent zulegen. Davon geht der europäische Branchenverband Eurogas in Brüssel aus. Er begründet in seiner jüngsten Schätzung den Verbrauchsanstieg teilweise mit einem höheren Gasbedarf in der Energieerzeugung infolge einer sich abzeichnenden konjunkturellen Erholung der Industrie. Als andere Ursache des höheren Gasverbrauchs nennt der Verband eine gestiegene Nachfrage im Transportsektor.
Der Gaskonsum in den 28 EUMitgliedsstaaten soll sich bislang auf rund 4.828 Terrawattstunden (TWh) belaufen. Zu diesem Ergebnis kommt Eurogas auf Basis der Erhebung von 85 Prozent des europäischen Gasmarkts. Wesentlich zu dem Verbrauchsanstieg soll demnach die zunehmende Verwendung von Gas in der Energieerzeugung insbesondere in Ländern wie Frankreich, Deutschland, Italien und den Niederlanden beitragen. So registrierte Eurogas alleine in Frankreich eine Verdopplung des Gasbedarfs in diesem Bereich.
Außerdem erlebten einige EUStaaten wie Tschechien einen spürbaren wirtschaftlichen Aufschwung. Dies gehe ebenfalls mit einem gestiegenen Gasverbrauch einher. Eurogas wies zudem auf die wachsende Bedeutung von Gas für eine schnelle und kosteneffiziente Emissionsreduktion im Verkehrsbereich hin.
Für den Rest des Jahres 2016 rechnet Eurogas ebenfalls mit einem höheren Gaskonsum als im Vorjahr. Dabei wird eine normale Heizsaison zugrunde gelegt. Ausgehend von einem erwarteten Zuwachs um 7,5 Prozent in der zweiten Jahreshälfte veranschlagt die Organisation die gesamte Gasnachfrage in der EU-28 und der Schweiz für dieses Jahr auf 4.866 Terrawattstunden. Das entspricht einer Steigerung von sechs Prozent.

 

(Quelle: mbi-infosource.de)

 

Zurück

dieses Fenster schließen